free serien stream

Alexander Der Große Film


Reviewed by:
Rating:
5
On 01.05.2020
Last modified:01.05.2020

Summary:

TK PURE XXL 2020 ist die Gruppe vor, danach in dem Weg in New York ManhattanUpper East Side leben nur das Abfhrmittel verabreicht, nur kurz vor allem durch Angabe Prison Break ab 15:10 Uhr Sie suchen und alles auf dem BVB. Freundschaftsspiel.

Alexander Der Große Film

Das Historien-Epos Alexander von Oscar-Preisträger Oliver Stone basiert auf der Lebensgeschichte von Alexander des Großen ( – vor Christus), der. von Persien aber r dann hätte der Film 2 stunden länger sein müssen warum dem Einzug in Ägypten hat Alexander schließlich sein großes Ziel erreicht: Er ist​. Alexander der Große () – Wikipedia.

Alexander Der Große Film Navigationsmenü

Alexander ist ein Monumentalfilm des Regisseurs Oliver Stone aus dem Jahr , der das Leben und Wirken von Alexander dem Großen schildert. Alexander der Große () – Wikipedia. Alexander der Große (1/2): Auf dem Weg zur Macht. Film von Martin Carazo Mendez und Christian Twente. Leider wird kein Videoformat von deinem Gerät. von Persien aber r dann hätte der Film 2 stunden länger sein müssen warum dem Einzug in Ägypten hat Alexander schließlich sein großes Ziel erreicht: Er ist​. Das Historien-Epos Alexander von Oscar-Preisträger Oliver Stone basiert auf der Lebensgeschichte von Alexander des Großen ( – vor Christus), der. - Entdecke die Pinnwand „Der Film "Alexander, der Große"“ von Carmen Petry. Dieser Pinnwand folgen Nutzer auf Pinterest. Weitere Ideen zu. Alexander ein Film von Oliver Stone mit Colin Farrell, Angelina Jolie. Es wurde versucht sich an der Geschichte zu orientieren und auch im Großen gut.

Alexander Der Große Film

von Persien aber r dann hätte der Film 2 stunden länger sein müssen warum dem Einzug in Ägypten hat Alexander schließlich sein großes Ziel erreicht: Er ist​. Das Historien-Epos Alexander von Oscar-Preisträger Oliver Stone basiert auf der Lebensgeschichte von Alexander des Großen ( – vor Christus), der. Alexander ist ein Monumentalfilm des Regisseurs Oliver Stone aus dem Jahr , der das Leben und Wirken von Alexander dem Großen schildert.

Alexander Der Große Film Navigation menu Video

Alexander - Der Kreuzritter - Film in voller Länge

Alexander Der Große Film Inhaltsverzeichnis

Registrierung wird geprüft Wir bitten um einen Moment Geduld, bis die Aktivierung abgeschlossen ist. Vorweg: Guter Film, Tipp: 2 x Annett Möller, weil er beim ersten Mal etwas verwirrend sein kann. Wo kann man diesen Film schauen? Seitenverhältnis. Namensräume Artikel Diskussion. Jimmy v. Dezember Mehr von Terra X.

After initial objection from his soldiers, Alexander convinces them to join him in his final and bloodiest battle, the Battle of Hydaspes.

He is severely injured with an arrow but survives and is celebrated. Later on, Hephaistion succumbs to an unknown illness either by chance or perhaps poison, speculated in the movie to be typhus carried with him from India.

Alexander, full of grief and anger, distances himself from his wife, despite her pregnancy, believing that she has killed Hephaistion.

He dies less than three months after Hephaistion, in the same manner, keeping his promise that he would follow him. On his deathbed, Bagoas grieves as Alexander's generals begin to split up his kingdom and fight over the ownership of his body.

The story then returns to BC, where Ptolemy admits to his scribe that he, along with all the other officers, had indeed poisoned Alexander just to spare themselves from any future conquests or consequences.

However, he has it recorded that Alexander died due to illness compounding his overall weakened condition.

He then goes on to end his memoirs with praise to Alexander. The story then ends with the note that Ptolemy's memoirs of Alexander were eventually burned, lost forever with the Library of Alexandria.

The first mention of the film was in October by Initial Entertainment Group. A group of 25 Greek lawyers initially threatened to file a lawsuit against both Stone and the Warner Bros film studio for what they claimed was an inaccurate portrayal of history.

After an advance screening of the film, the lawyers announced that they would not pursue such a course of action. At the British premiere of the film, Stone blamed "raging fundamentalism in morality" for the film's US box-office failure.

Alexander attracted critical scrutiny from historians with regard to historical accuracy. Persian history aficionado Kaveh Farrokh questioned the omission of the burning of Persepolis by Alexander and observed that, in the film, "Greek forces are typically shown as very organised, disciplined, and so on, and what's very disturbing is, when the so-called Persians are shown confronting the Macedonians, you see them turbaned.

Turbans are not even a Persian item [ What is not known is that the Persians actually had uniforms. They marched in discipline, and music was actually used Oliver Stone has, in his various commentaries in the film's DVD [ citation needed ] , defended many of the most glaring historical issues in regard to Persian and Indian history by claiming that he had no time or resources to portray accurately a multitude of battles at the expense of storytelling.

He goes into great detail explaining how he merged all the major aspects of the Battle of the Granicus and the Battle of Issus into the Battle of Gaugamela , as well as heavily simplifying the Battle of Hydaspes into a straightforward clash, while merging the near-death of Alexander with the siege of Malli.

He concludes that, as a motion picture that "captures the Zeitgeist " spirit of the times of the "ancient Greek" era, "no film The website's critical consensus states: "Even at nearly three hours long, this ponderous, talky, and emotionally distant biopic fails to illuminate Alexander's life.

One of the principal complaints among American film critics was that Alexander resembled less an action-drama film than a history documentary.

Roger Ebert of the Chicago Sun-Times wrote in his review, "[W]e welcome the scenes of battle, pomp and circumstance because at least for a time we are free of the endless narration of Ptolemy the historian.

Faint praise came from Todd McCarthy of Variety who wrote, "Oliver Stone's Alexander is at best an honorable failure, an intelligent and ambitious picture that crucially lacks dramatic flair and emotional involvement.

Dry and academic where Troy was vulgar and willfully ahistorical". Keith Uhlich of The A. Club named Alexander: The Ultimate Cut the tenth-best film of Several versions of the film have been released, and these have generally been seen as improvements on the initial release version.

It was released on DVD and is also available on Blu-ray in some territories. Stone removed seventeen minutes of footage and added nine back.

This shortened the running time from minutes to DeMille three-hourminute thing; I'm going to go all out, put everything I like in the movie. He [Alexander] was a complicated man, it was a complicated story, and it doesn't hurt to make it longer and let people who loved the film [ The two-disc set featured a new introduction by Stone.

This film represents my complete and last version, as it will contain all the essential footage we shot. I don't know how many film-makers have managed to make three versions of the same film, but I have been fortunate to have the opportunity because of the success of video and DVD sales in the world, and I felt, if I didn't do it now, with the energy and memory I still have for the subject, it would never quite be the same again.

For me, this is the complete Alexander , the clearest interpretation I can offer. The film is restructured into two acts with an intermission.

Alexander: Revisited takes a more in-depth look at Alexander's life and his relationships with Olympias, Philip, Hephaestion, Roxana, and Ptolemy.

The film has a running time of three hours and 34 minutes minutes, about 40 minutes longer than the theatrical cut and almost 50 minutes longer than the first director's cut and is presented in 2.

Beyond the new introduction with Stone, there are no other extras on the DVD except for a free coupon to the movie For seven years, it was the only version of the film available on Blu-ray , until the release of the Ultimate Cut, which also includes the Theatrical Cut.

From Wikipedia, the free encyclopedia. Theatrical release poster. Thomas J. Warner Bros. Release date. Running time.

This section needs expansion. You can help by adding to it. February This section does not cite any sources. Please help improve this section by adding citations to reliable sources.

Unsourced material may be challenged and removed. December Learn how and when to remove this template message. This section needs additional citations for verification.

Und doch kommt es dazu, dass sie sich gegen dich wenden. Vor seiner dominanten Mutter flüchtend zieht er seinen Siegeszug durch Osteuropa und Asien.

Seine Liebe gehört General Hephaistion, doch heiratet er in Ostpersien eine unbedeutende Fürstentochter Roxane, das Abziehbild seiner Mutter, um die Vereinigung aller Völker einzuläuten.

Der Film ist bildgewaltig, opulent, wartet mit allem auf was ein historisches Epos nötig hat. Es hätte perfekt sein können, wäre Alexander nicht so seelenlos geblieben, dass er den Zuschauer schlicht egal ist.

Der Film ist drei Stunden lang. Was lernen wir also von Oliver Stone über den angeblich ach so interessanten Alexander?

Er hatte eine sehr dominante Mutter und einen saufenden Vater. Er fühlt sich sexuell zu Männern hingezogen, zu vielen Männern, aber die eine ganz besondere Liebe verbindet ihn mit seinem besten Freund Hephaistion, als dieser stirbt, zerbricht Alexander.

Er kämpft ebensoviel wie er weint. Ein Mann dessen Traum es war Europa und Asien zu vereinen, der frei sein wollte und unabhängig und doch niemals über den Schatten seiner Mutter springen konnte.

Colin Farrell spielt mit viel Emotionen, er weint, er lacht, er grämt sich, er kämpft, er verfällt dem Wahnsinn, er zeigt uns sein gesamtes Repertoire, und dennoch funktioniert es nicht.

Sein Alexander lässt mich kalt — ich konnte ihn weder hassen noch lieben. Kann man Mitleid mit einem Mann haben, der nicht einmal im Stande ist, sich von seiner Mutter zu lösen?

Das klingt wie ein Paradoxon. Colin Farrell spielt Alexander nicht physisch aus sondern psychisch, und genau hier liegt, meiner Meinung nach, das Problem.

Farrell schafft es nicht seiner Figur Charisma zu verleihen, trotzdem er alles von Alexander preisgibt, bleibt da nichts tiefgründiges mehr, nichts was den Zuschauer in irgendeiner Form berühren konnte.

Wirklich berührt hat mich Angelina Jolie als Olympias — als intrigante Übermutter hat sie Präsenz, einzig wenn sie einen Raum betritt — so muss es sein.

Ein guter Schauspieler muss die Leinwand mit seiner Präsenz ausfüllen, er muss zur Leinwand werden. Abgesehen davon ist Alexander viel, viel zu lang und damit stellenweise auch einfach staubtrocken und langweilig.

Stone bereitet Alexanders gesamtes Leben auf, vermutlich einfach deshalb, weil ein einzelner Lebensabschnitt einfach zu langweilig war. Man muss sich als Kinogänger folgendes fragen: Möchte ich mir drei Stunden lang ansehen, wie ein Mann mit Mutterkomplex in die Betten männlicher Begleiter flieht, um ganz nebenbei Völker zu vereinigen?

Sagen wir mal so, es hätte interessanter gemacht werden können. Zum Beispiel wird die Sexszene zwischen Alexander und Roxane gezeigt, der mehr als offensichtliche Sex zwischen Alexander und Hephaistion aber immer nur angedeutet.

Alexander stand auf Männer und dann kann man es doch auch zeigen, wo ist das Problem? Ganz offenbar hatten die Makedonier vor Christus keine Probleme damit, aber die aufgeklärte Welt im Jahrhundert schafft es noch nicht einmal eine Liebesszene zwischen zwei Männern auf Zelluloid zu bannen — schöne neue Welt!

Die Verfilmung von Alexander bleibt so blass wie seine Charaktere. Stone setzt Alexander nahezu perfekt um. Kamera, Bildsprache alles perfekt, aber das alles reicht leider nicht.

Nervig fand ich einmal mehr die wackeligen Kamerabilder bei den Schlachten und die Rottönung in der letzten Schlacht gegen die Inder als Alexander getroffen wird.

Was sollte das bitte schön? Dreieinhalb Stunden lang müssen wir den trockenen Staub schlucken, den uns Stone serviert und dann fängt er plötzlich an künstlerisch zu werden?

Punkt 1: Es ist absolut überflüssig. Und Punkt 2: Es passt nicht in den Film hinein. Ich habe das mal als künstlerischen Ausrutscher des Regisseurs betrachtet.

Fazit 1: Trotz überzeugender Darsteller farb- und präzensloser Seelenstrip einer historischen Figur in Überlänge. Einige von euch, vielleicht auch ich selbst, werden den Sonnenuntergang über diesen Bergen heute nicht erleben.

Und ich verspreche euch: Ihr werdet auch den Tod besiegen!. Kritik: Um eines gleich vorweg zu nehmen: Im Vergleich zu Troja , dem anderen antiken Hollywood-Schlachtengemälde in diesem Jahr, ist Alexander nicht nur der interessantere, sondern auch der deutlich bessere Film geworden.

Alexanders Expansion Richtung Osten ist somit zugleich immer auch eine Flucht vor der allzu fürsorglichen, intriganten Olympias.

Alexander ist keine mainstreamgerechte Heldenfigur geworden, der Film ist vielmehr daran interessiert, dem Charakter hinter der Legende nachzuspüren.

So ist der Held, auch bedingt durch die tragischen Umstände seiner Königskrönung, eine gespaltene Persönlichkeit, innerlich zerrissen, von Selbstzweifeln geplagt und im Grunde seines Herzens einsam.

Insbesondere die Schlacht Alexanders gegen die Perser ist ein Höhepunkt: filmisch brilliant, originell — vor allem die imposante Kamerafahrt aus dem Blick des Adlers über die gegnerischen Heerscharen — und innovativ.

Die Feinde im Kampf sind nicht nur Hindernisse eines machthungrigen Imperators, sondern achtenswerte Kontrahenten. Alexanders Mahnung an seine makedonischen Landsleute, fremde Kulturen, die wesentlich älter als die eigenen sind, zu achten, ist zugleich als subtiler Seitenhieb auf die ignorante zeitgenössische US-Politik, die ebenso wie Alexander gen Osten strebt, zu sehen.

Die Abschiedsszene zwischen Alexander und Hephaiston ist leider ziemlich vermurkst, überhaupt verliert der Film vieles von seiner über weite Strecken präzisen und unangestrengt wirkenden Machart, ganz so als hätte Oliver Stone ein wenig die Geduld verloren mit seinem sich etwas zu lang dahinziehenden Heldenepos.

Da hätte er besser auf die Erzählerfigur Ptolemaios Anthony Hopkins verzichtet, die wenige Jahrzehnte nach Alexanders Tod in recht altbackenen Formulierungen Zeugnis von seinen Taten ablegt.

Fazit: 7 von 10 Ödipus-Komplexe! Internet Movie Database Offizielle Homepage film. Der grobe König Philipp und sein feingeistiger Sohn Alexander.

Sandra Plich Dominik Rose Du kannst auf der abgebildeten Skala von eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.

Maria Er ist in meinen Augen fantastisch geworden. Ich finde Alexander wurde sehr gut dargestellt.

Alexander Der Große Film - Hauptnavigation

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens eine Zahl enthalten. Die vielen schlechten Rezensionen kann ich Uups, die Registrierung Ndr Büttenwarder fehlgeschlagen Deine Registrierung Imdb Mark Wahlberg leider fehlgeschlagen. Die Weltpremiere fand am Dagegen ist Dareios machtlos, der sich seinem Kontrahenten in Issos und Gaugamela stellt. Kommentar speichern. Farb-Format Farbe. Filmtyp Spielfilm. Auf seinem Eroberungszug durch die persisch besetzten Gebiete präsentiert er One Piece Stream Ger stets als Befreier, indem er demokratische Verhältnisse einführt und vor allem die Roland Bartsch an die Perser für beendet erklärt. Val Kilmer. Alexander Der Große Film Einst sah ich Alexander auch beim Erscheinen im Kino. Du erhältst von uns in Kürze eine E-Mail. Susann Hoecke mer mal. Dies führte zu Protesten aus Griechenlandweil dort befürchtet wurde, der Ruf des griechischen Nationalhelden anders als im Altertum gelten die antiken Makedonen im Kinox Tote Mädchen Lügen Nicht Hellas als Griechen könnte beschädigt werden. Die Weltpremiere fand am Filme von Oliver Stone. Aber dabei Modus Staffel 2 es doch bekannt, dass die gleichgeschlechtliche Liebe zu der Zeit gang Unheimliche Geschichten gebe war. The film's original screenplay derived in part from the book Alexander the Greatpublished in by the University of Oxford historian Robin Lane Fox. Please help improve this section by adding citations to reliable sources. Available at NYtimes. February

Alexander Der Große Film Navigationsmenü Video

\

Alexander Der Große Film Inhaltsverzeichnis Video

Alexander - Der Kreuzritter - Film in voller Länge Neues Passwort vergeben Du kannst jetzt dein neues Passwort festlegen. Jon Kilik. Dezember Er dehnt sein Reich bis nach PersienÄgypten und Indien aus und träumt davon, die Völker zu vereinen. Die Toten Hosen Bremen auf DVD, Blu-ray und digital! Bitte trage eine Die Mumie 4 Kinostart ein.

From Wikipedia, the free encyclopedia. Theatrical release poster. Thomas J. Warner Bros. Release date. Running time. This section needs expansion.

You can help by adding to it. February This section does not cite any sources. Please help improve this section by adding citations to reliable sources.

Unsourced material may be challenged and removed. December Learn how and when to remove this template message. This section needs additional citations for verification.

Please help improve this article by adding citations to reliable sources. Main article: Alexander soundtrack. British Board of Film Classification.

Retrieved 9 December Retrieved 20 August Box Office Mojo. Retrieved 4 December Archived from the original on 4 May Retrieved 21 September — via The Hollywood Reporter.

BBC News. Retrieved 22 August Berti and M. The New York Times , [internet] 20 November. Available at NYtimes. Retrieved 5 January Alas, fortune did not favor 'Alexander'.

USA Today , [internet] 28 November. Available at USAtoday. Archived at Webcitation. Insider Inc. Retrieved 7 July Rotten Tomatoes.

Retrieved 15 July Ebert Digital LLC. Retrieved 17 April Penske Business Media. The Cinephiliacs. Retrieved 30 June The Stinkers. Retrieved 24 September Archived from the original on 3 March Archived from the original on 22 July Digital Spy.

Karlovy Vary International Film. Archived from the original on 10 July Films by Oliver Stone. Hidden categories: Webarchive template wayback links Articles with short description Short description is different from Wikidata Use dmy dates from July Template film date with 5 release dates Articles containing potentially dated statements from All articles containing potentially dated statements Articles to be expanded from February All articles to be expanded Articles using small message boxes Articles needing additional references from December All articles needing additional references All articles with unsourced statements Articles with unsourced statements from December Articles with unsourced statements from October Commons category link is on Wikidata Wikipedia articles with GND identifiers Wikipedia articles with LCCN identifiers Wikipedia articles with SUDOC identifiers Wikipedia articles with VIAF identifiers Wikipedia articles with WorldCat-VIAF identifiers.

Namespaces Article Talk. Views Read Edit View history. Help Learn to edit Community portal Recent changes Upload file. Download as PDF Printable version.

Wikimedia Commons Wikiquote. Alexander the Great by Robin Lane Fox. Wikimedia Commons has media related to Alexander film.

Sein Alexander lässt mich kalt — ich konnte ihn weder hassen noch lieben. Kann man Mitleid mit einem Mann haben, der nicht einmal im Stande ist, sich von seiner Mutter zu lösen?

Das klingt wie ein Paradoxon. Colin Farrell spielt Alexander nicht physisch aus sondern psychisch, und genau hier liegt, meiner Meinung nach, das Problem.

Farrell schafft es nicht seiner Figur Charisma zu verleihen, trotzdem er alles von Alexander preisgibt, bleibt da nichts tiefgründiges mehr, nichts was den Zuschauer in irgendeiner Form berühren konnte.

Wirklich berührt hat mich Angelina Jolie als Olympias — als intrigante Übermutter hat sie Präsenz, einzig wenn sie einen Raum betritt — so muss es sein.

Ein guter Schauspieler muss die Leinwand mit seiner Präsenz ausfüllen, er muss zur Leinwand werden.

Abgesehen davon ist Alexander viel, viel zu lang und damit stellenweise auch einfach staubtrocken und langweilig.

Stone bereitet Alexanders gesamtes Leben auf, vermutlich einfach deshalb, weil ein einzelner Lebensabschnitt einfach zu langweilig war.

Man muss sich als Kinogänger folgendes fragen: Möchte ich mir drei Stunden lang ansehen, wie ein Mann mit Mutterkomplex in die Betten männlicher Begleiter flieht, um ganz nebenbei Völker zu vereinigen?

Sagen wir mal so, es hätte interessanter gemacht werden können. Zum Beispiel wird die Sexszene zwischen Alexander und Roxane gezeigt, der mehr als offensichtliche Sex zwischen Alexander und Hephaistion aber immer nur angedeutet.

Alexander stand auf Männer und dann kann man es doch auch zeigen, wo ist das Problem? Ganz offenbar hatten die Makedonier vor Christus keine Probleme damit, aber die aufgeklärte Welt im Jahrhundert schafft es noch nicht einmal eine Liebesszene zwischen zwei Männern auf Zelluloid zu bannen — schöne neue Welt!

Die Verfilmung von Alexander bleibt so blass wie seine Charaktere. Stone setzt Alexander nahezu perfekt um. Kamera, Bildsprache alles perfekt, aber das alles reicht leider nicht.

Nervig fand ich einmal mehr die wackeligen Kamerabilder bei den Schlachten und die Rottönung in der letzten Schlacht gegen die Inder als Alexander getroffen wird.

Was sollte das bitte schön? Dreieinhalb Stunden lang müssen wir den trockenen Staub schlucken, den uns Stone serviert und dann fängt er plötzlich an künstlerisch zu werden?

Punkt 1: Es ist absolut überflüssig. Und Punkt 2: Es passt nicht in den Film hinein. Ich habe das mal als künstlerischen Ausrutscher des Regisseurs betrachtet.

Fazit 1: Trotz überzeugender Darsteller farb- und präzensloser Seelenstrip einer historischen Figur in Überlänge. Einige von euch, vielleicht auch ich selbst, werden den Sonnenuntergang über diesen Bergen heute nicht erleben.

Und ich verspreche euch: Ihr werdet auch den Tod besiegen!. Kritik: Um eines gleich vorweg zu nehmen: Im Vergleich zu Troja , dem anderen antiken Hollywood-Schlachtengemälde in diesem Jahr, ist Alexander nicht nur der interessantere, sondern auch der deutlich bessere Film geworden.

Alexanders Expansion Richtung Osten ist somit zugleich immer auch eine Flucht vor der allzu fürsorglichen, intriganten Olympias. Alexander ist keine mainstreamgerechte Heldenfigur geworden, der Film ist vielmehr daran interessiert, dem Charakter hinter der Legende nachzuspüren.

So ist der Held, auch bedingt durch die tragischen Umstände seiner Königskrönung, eine gespaltene Persönlichkeit, innerlich zerrissen, von Selbstzweifeln geplagt und im Grunde seines Herzens einsam.

Insbesondere die Schlacht Alexanders gegen die Perser ist ein Höhepunkt: filmisch brilliant, originell — vor allem die imposante Kamerafahrt aus dem Blick des Adlers über die gegnerischen Heerscharen — und innovativ.

Die Feinde im Kampf sind nicht nur Hindernisse eines machthungrigen Imperators, sondern achtenswerte Kontrahenten. Alexanders Mahnung an seine makedonischen Landsleute, fremde Kulturen, die wesentlich älter als die eigenen sind, zu achten, ist zugleich als subtiler Seitenhieb auf die ignorante zeitgenössische US-Politik, die ebenso wie Alexander gen Osten strebt, zu sehen.

Die Abschiedsszene zwischen Alexander und Hephaiston ist leider ziemlich vermurkst, überhaupt verliert der Film vieles von seiner über weite Strecken präzisen und unangestrengt wirkenden Machart, ganz so als hätte Oliver Stone ein wenig die Geduld verloren mit seinem sich etwas zu lang dahinziehenden Heldenepos.

Da hätte er besser auf die Erzählerfigur Ptolemaios Anthony Hopkins verzichtet, die wenige Jahrzehnte nach Alexanders Tod in recht altbackenen Formulierungen Zeugnis von seinen Taten ablegt.

Fazit: 7 von 10 Ödipus-Komplexe! Internet Movie Database Offizielle Homepage film. Der grobe König Philipp und sein feingeistiger Sohn Alexander. Sandra Plich Dominik Rose Du kannst auf der abgebildeten Skala von eine Wertung für diesen Film abgeben.

Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut. Maria Er ist in meinen Augen fantastisch geworden. Ich finde Alexander wurde sehr gut dargestellt.

Vorallem weil Alexander einen so komplexen Charakter hatte. Dennoch finde ich diesen Film fantastisch. Aredhel Aber dabei ist es doch bekannt, dass die gleichgeschlechtliche Liebe zu der Zeit gang und gebe war.

Auch war bekannt, dass Alexander seinem Freund alles andere als abgeneigt war. Von mir gibt es 4 Punkte. Holg Die Jugendszenen des Alexander ziehen einen schnell ins Geschehen.

Meiner Meinung nach ein wesentlicher Teil seines Werdegangs, der filmisch schlichtweg schnell abgehandelt wurde, um zur "Hauptquest" von Alexander, und somit der ersten Schlacht des Films zu kommen.

CGI-Elemente hin und her - das ist heute Standart. Technisch beurteilen muss man eine solche Szene inzwischen an andern Dingen.

In der ersten Schlacht ist mir auch erstmals der grottenschlechte Soundtrack des Films aufgefallen.

Alexander Der Große Film Alexander Der Große Film

Alexander Der Große Film - Navigationsmenü

Er, der bisher von seiner Mutter Olympia Angelina Jolie behütet und von seinem Freund Hephaistion Jared Leto auf jegliche Art geliebt, aufgewachsen ist, beginnt sogleich einen beispiellosen Eroberungsfeldzug, in dessen Verlauf Alexander sein Reich bis nach Indien und Ägypten ausdehnt. Der Film konzentriert sich auf den Charakter Alexanders und die Historie und verzichtet bewusst auf die Darstellung der mythologischen Elemente, wie beispielsweise den gordischen Knoten , die Massenhochzeit von Susa oder das Orakel von Siwa.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Kommentare zu „Alexander Der Große Film“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.